Dienstag, 21. Februar 2017

Nicht die Leningrad Cowboys



Die Irish Cowboys, eine der besten Irish Folkbands des Nordens,  spielen am Samstag, den 4. März um 20 Uhr in der Meiersberger Gaststätte zum Ochsen ihr Programm 'Irish Dream'. Dieses umfasst eine Vielzahl der schönsten Jigs und Reels von der Grünen Insel, die mit Schwung und großem Können vorgetragen werden. Das Konzert der Irish Cowboys ist ein Erlebnis für die ganze Familie, denn es kommen insgesamt 26 Instrumente zum Einsatz! Musikalischer Kopf der Band sind Patricia (Flöte, Piano, Akkordeon, Harfe) und Kaspar Michael Schwab (Kontrabass, E-Bass, Cello, Geige, Banjo, Flöte, Bodhran),  die auf eine langjährige Karriere zurückblicken können und sich hier zu ihrer Liebe: dem Irish Folk bekennen. Wie so viele Iren haben auch die Irish Cowboys den Sprung über den großen Teich gemacht und so fließen in die Liebe zur Musik auch die zur Weite, den Pferden und den hart arbeitenden Menschen beiderseits des Atlantiks ein.  Karten sind in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung Ueckermünde, Tel. 039771-54626, in der Gaststätte zum Ochsen Meiersberg, Tel. 039778-20812 und an der Abendkasse erhältlich.


Friedrich-Wagner-Buchhandlung
Unabhängige Sortimentsbuchhandlung
Inh. Holger Brandstädt
Ueckerstr. 79
17373 Ueckermünde
VN & BAG 26738
USt.ID: DE813335973
Tel. 039771-54626
Email: buecher@ueckerstr79.de
www.friedrich-wagner-buchhandlung.de

Deutscher Buchhandlungspreis 2015 & 2016 - Ort ausgezeichneter Kultur




Freitag, 17. Februar 2017

Roter, gehörnter Fußball


»Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu performen.« sagte Borussia Dortmunds Vorstandschef Hans-Joachim Watzke über RB Leipzig und hat dafür viel Gegenwind erfahren. Ob zurecht, muss man die Leute z. B. in Leverkusen oder Wolfsburg fragen. Immerhin wird "RB" offiziell in "RasenBallsport Leipzig e. V." aufgelöst.


Dafür sah ich in der heutigen OZ ein Bild, bei dem ich mindestens über die Geschicklichkeit der RB-Leipzig-PR-Abteilung in Hinsicht auf die Maskottchen-Auswahl nachdenken musste:


Kirchliche Schätze


In der Marienkirche der Peenestadt Loitz wird ein echter Schatz verwahrt: die historische Kichenbibliothek, gegründet von Herzogin Sophia Hedwig von Pommern-Wolgast. „Alle Bücher darin haben noch die historischen Einbände, das ist sehr selten“, sagt Britta-Juliane Kruse, promovierte Mediävistin und Kunsthistorikerin. Besitzvermerke und Namen ehemaliger Benutzer seien auf den Innenseiten dieser Einbände erhalten. [...] In Vorpommern gibt es mehrere historische Kirchenbibliotheken. Auch in Wolgast und Barth haben die Bücher noch die alten Einbände. Dass die Loitzer Kirchenbibliothek von Sophia Hedwig von Pommern-Wolgast (1561 bis 1631) gegründet wurde, sei ein Glücksfall, schätzt Wissenschaftlerin Kruse ein. Sophia Hedwig, die Frau des Pommernherzogs Ernst Ludwig (1545 bis 1592), hatte ab 1611 ihren Witwensitz in Loitz. [...] Aktuell untersucht die Forscherin die Bücher des 16./17. Jahrhunderts. Etwa 200 untersucht sie. Der Gesamtbestand liegt bei etwa 600 Büchern. In den Werken befinden sich besondere Schätze: zum Beispiel Zettel, Lesezeichen, gepresste Pflanzen, Briefe, sogar Haare, Anmerkungen der Nutzer, Unterstreichungen – alles Hinweise auf die Nutzungsgeschichte. [...] Am Ende ihrer Greifswalder Zeit soll ein Buch über die Büchersammlung entstanden sein
schreibt die heutige OZ.


Donnerstag, 16. Februar 2017

Neuigkeiten von Karin Camara




Liebe Kunstinteressenten und Neugierige -

es ist endlich geschafft:
meine Internetseite www.camara-art.org ist jetzt mit allem ausgestattet,
was ich mir vorgestellt hatte.
Lange habe ich an Details gefeilt und hoffe, neue Gedanken und Eindrücke wecken zu können.

Jetzt heißt es, Vorbereitungen für neue bevorstehende Aufgaben zu treffen:

am 8.April wird in der Darguner Klosterruine die vierte "Art der Provinz" eröffnet,
an der auch ich mich beteiligen werde.
Es ist der ideale Ort, um meine großformatigen, auf Aluminium ausgeführten Arbeiten
"Erde, Feuer, Wasser,Luft" zusammen mit aktuellen Arbeiten zu präsentieren.

Ich bin sehr beeindruckt von diesem Ort, der einer Filmkulisse gleicht.
Und so lade ich zusätzlich auch für den
15.4.2017 von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr
zum Ausstellungsrundgang mit Besichtigung des gesamten Klostergeländes
und anschließendem Picknick ein!

Da ein Teil meiner aus Königsberg stammenden Familie viele Jahre in dem benachbarten Dorf Wagun lebte,
hat dieser Ort schon mein Leben geprägt, lange bevor mir dies bewusst war.

Ich freue mich, nun mit dieser Ausstellung einen Kreis schließen zu können.

Karin Camara

https://www.camara-art.org/

Vernissage in der "Kleinen Rathausgalerie"



Montag, 13. Februar 2017

Lesung in Ueckermünde



Nach umfangreicher Renovierung lädt die Ueckermünder Buchhandlung zu einem abwechslungsreichen Kulturprogramm, bei dem u.a. Walter Plathe, Jutta Voigt, Peter Wawerzinek und Judith Hermann am Haff zu Gast sind. 

Den Auftakt macht die renommierte Autorin Katja Lange-Müller, die am Mittwoch, den 1. März um 19.30 Uhr in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung aus ihrem Roman ‘Drehtür’ lesen wird.   

Katja Lange-Müller, geboren 1951 in Berlin,  machte eine Schriftsetzerlehre, arbeitete bei der Berliner Zeitung und anschließend sechs Jahre als pflegerische Hilfskraft auf geschlossenen psychiatrischen Frauenstationen. Von 1979 bis 1982 Studium am Institut für Literatur Johannes R. Becher in Leipzig; 1984 Übersiedlung nach Westberlin. 1986 wird ihr der Ingeborg-Bachmann Preis verliehen. Es folgen zahlreiche Veröffentlichungen und Preise. Am 19. Februar 2017 erhält Katja Lange-Müller den „Günter Grass-Preis – von Autoren für Autoren“. Die Laudatio hält Eva Menasse. 

In der Begründung zur Preisverleihung heißt es:

„Katja Lange-Müller hat sich mit ihrem messerscharfen, todkomischen, lebensklugen und menschenfreundlichen Werk von Anfang an nicht nur die Liebe ihrer Leser, sondern auch die Bewunderung ihrer Kollegen verdient. Katja Lange-Müllers Literatur – kein Wort zuviel und jedes perfekt gewogen.“ 

Dies trifft auch auf ihren letzten Roman ‘Drehtür’ zu, der in Episoden das Leben der Asta Arnold, einer rauchenden, in die Rente gezwungenen Krankenschwester schildert, die damit leben muss, dass man sie nicht mehr braucht. Das Helfen und das nicht Helfen können spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle. Im Anschluss an die Lesung gibt es ein Podiumsgespräch mit Ramona Strohm, Chefärztin des  AMEOS Klinikums für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Ueckermünde.

Diese Veranstaltung ist Auftakt eine Kooperation zwischen dem AMEOS Klinikum und der Friedrich-Wagner-Buchhandlung.


Karten für die Lesung sind in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung, via Tel. 039771-54626 und an der Abendkasse erhältlich.

© Heike Steinweg