Freitag, 19. Juni 2009

Greifswalder Koeppen-Tage

1243001240.jpg

Freitag | 19.06.2009 | 20:00 Uhr | Literatur

Hörspielabend mit dem Hessischen Rundfunk: Wolfgang Koeppen "Tauben im Gras"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

vorgestellt von dem Dramaturg in der Hörspielredaktion des HR Manfred Hess und dem Hörspielregisseur Leonhard Koppelmann

Aus Anlass des 60. Gründungsjubiläums der Bundesrepublik rücken in diesem Jahr Wolfgang Koeppens Romane "Tauben im Gras", "Das Treibhaus" und "Der Tod in Rom" wieder verstärkt ins Blickfeld. In seiner Romantrilogie wagt Koeppen den unbequemen Blick auf das Nachkriegsdeutschland. Kaum ein Autor hat so beklemmend den Übergang von der Diktatur zur Demokratie thematisiert. Gnadenlos und stilistisch virtuos schildert Koeppen, wie die Menschen in einer Zeit von Trümmern, Wiederbewaffnung und Wirtschaftsboom zurechtzukommen versuchen. Hessischer... weiter »
1243581294.jpg

Montag | 22.06.2009 | 18:00 Uhr | Extra

Greifswald in "Jugend"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Eine Stadtführung auf Wolfgang Koeppens Textspuren mit Frau Dr. Monika Schneikart (Wolfgang-Koeppen-Archiv)

Alle Koeppen-Liebhaber und literarisch Interessierte sind eingeladen, vor Ort mit und in Koeppens autobiographischen Text "Jugend" Plätze seiner Kindheit und Jugend in Greifswald aufzusuchen. Der Stadtrundgang beginnt im Geburtshaus des Autors in der Bahnhofstraße 4 und führt durch das imaginierte sowie zugleich reale Greifswald, wie es in Koeppens Romanfragment in einmaliger Weise literarische Gestalt gefunden hat.

Um Anmeldung wird gebeten (Tel. 03834-773510 oder per E-Mail info@koeppenhaus.de).
Die Teilnahmegebühr beträgt 2,- / 1,- Euro erm.
... weiter »
1244648230.jpg

Dienstag | 23.06.2009 | 19:00 Uhr | Kunst

„Innenhaut – 'Traumstadt'“ – Variationen zu Wolfgang Koeppens "Jugend"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Künstlerische Arbeiten aus der Greifswalder Tagesklinik für Kinder und Jugendliche

Wie fühlt es sich an, jung zu sein? Schön und unbeschwert – sicherlich! Aber auch manchmal haltlos und schwierig. Ist die Jugend heute eine andere als vor 10 Jahren oder eben mehr – vor 100 Jahren? Was bewegt und beschäftigt junge Menschen heute? Sind die Probleme der heutigen Jugend vergleichbar mit denen eines Jugendlichen – wie beispielsweise Wolfgang Koeppen – vor 80 Jahren?
Koeppens Sicht auf seine eigene Jugend aufgreifend, haben sich Jugendliche in einem Kunstprojekt der Greifswalder Tagesklinik für Kinder und Jugendliche mit ihren Gefühlen und Erfahrungen, Träumen und Enttäuschungen a... weiter »
1243582494.jpg

Mittwoch | 24.06.2009 | 20:00 Uhr | Literatur

Autorenlesung mit Erich Loest aus "Prozesskosten"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Im November 1957 wurde der Autor Erich Loest, ein aufstrebendes Talent in der jungen DDR, wegen „konterrevolutionärer Gruppenbildung“ zu siebeneinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Loests öffentliche Kritik an der SED-Führung nach 1953 und sein lautes Nachdenken über die Konsequenzen einer Entstalinisierung für die DDR trugen ihm, der 1956 die Polen- und Ungarn-Ereignisse als endgültige Zerstörung der Leitbilder der ersten Aufbaujahre erlebt hatte, eine lange Untersuchungshaft ein.
Das Buch "Prozesskosten" widmet sich diesen Ereignissen und zeichnet über den autobiografischen Kontext hinaus anhand von dokumentarischem Material ein interessantes und eindrückliches Geschichtsbild: ... weiter »
1243581294.jpg

Donnerstag | 25.06.2009 | 10:00 Uhr | Extra

Greifswald in "Jugend"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Eine Stadtführung auf Wolfgang Koeppens Textspuren mit Frau Dr. Monika Schneikart (Wolfgang-Koeppen-Archiv)

Alle Koeppen-Liebhaber und literarisch Interessierte sind eingeladen, vor Ort mit und in Koeppens autobiographischen Text "Jugend" Plätze seiner Kindheit und Jugend in Greifswald aufzusuchen. Der Stadtrundgang beginnt im Geburtshaus des Autors in der Bahnhofstraße 4 und führt durch das imaginierte sowie zugleich reale Greifswald, wie es in Koeppens Romanfragment in einmaliger Weise literarische Gestalt gefunden hat.

Um Anmeldung wird gebeten (Tel. 03834-773510 oder per E-Mail info@koeppenhaus.de).
Die Teilnahmegebühr beträgt 2,- / 1,- Euro erm.
... weiter »
1243599988.jpg

Freitag | 26.06.2009 | 20:00 Uhr | Literatur

Koeppen-Werklesung: Ulrich Matthes liest "Jugend"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Jahrzehnte wartete die literarische Öffentlichkeit vergeblich auf ein neues Buch von Wolfgang Koeppen, der seit dem 1. Januar 1962 Autor des Suhrkamp Verlags war. 1976 war es dann so weit: Ein neues Buch erschien und sorgte für Furore.
Der Erzähltext "Jugend" liest sich als die Autobiografie eines jungen Mannes in einer Zeit des Umbruchs, welche vom Kaiserreich über die Weimarer Republik bis zum Ersten Weltkrieg reicht. Der in eine Vielzahl von Sequenzen zergliederte Text zeichnet ein facettenreiches, kritisches, ja fast sarkastisches Bild einer städtischen Gesellschaft, die - ohne daß der Autor den Ort genau benennt - in Greifswald zu verorten ist.

Ulrich Matthes gehört zu... weiter »
1243582776.jpg

Freitag | 26.06.2009 | 18:00 Uhr | Extra

Das Wolfgang-Koeppen-Archiv öffnet seine Türen und Kästen

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Aufgehobene "Jugend" – Einblicke in und um Wolfgang Koeppens Erzähltext

„Meine Mutter fürchtete die Schlangen“ – so beginnt Wolfgang Koeppens eindrucksvoller, stark autobiographisch geprägter Erzähltext über (die) Jugend in einer Stadt, die Greifswald nachgezeichnet scheint. Dieser Textanfang wirft Fragen auf, ist merkwürdig, insbesondere vor dem Hintergrund der üblichen Muster autobiografischen Schreibens. Mögliche Antworten darauf lassen sich in den Manuskripten des Autors finden, welche im Wolfgang-Koeppen-Archiv seit 1997 aufbewahrt und aufgearbeitet werden. Die Mitarbeiter des Archivs laden anlässlich der Lesung aus Jugend zu einem gemeinsamen Blick in Koeppens Schre... weiter »

Samstag | 27.06.2009 | 22:00 Uhr | Musik

Konzert mit dem Ensemble "Salsabil"

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Das 8-köpfige Berliner Ensemble „Salsabil“ widmet sich mit besonderer Vorliebe der Musik des Osmanischen Reichs. Neben muslimischen Komponisten und Musikern spielten in der Geschichte der Osmanischen Klassik gleichermaßen Juden und Christen der verschiedensten Herkunftsländer eine wichtige Rolle. Daher umfasst das Repertoire von „Salsabil“ Musik aus den Cafehäusern von Istanbul, Damaskus und Kairo; arabische und osmanisch-türkische Unterhaltungsmusik des 19. und 20. Jahrhunderts sowie eine von Griechen und Armeniern geprägte, leichtere Form der klassischen osmanischen Unterhaltungsmusik.
Der Dialog mit anderen Kulturen spiegelt sich nicht nur im Repertoire, sondern auch in der Besetzung des Ensembles u... weiter »
1243600751.jpg

Samstag | 27.06.2009 | 20:00 Uhr | Literatur

Alexandria-Abend mit literarischen und musikalischen Fundstücken

GREIFSWALDER KOEPPENTAGE 2009 - " ... doch ich fand nicht mehr den Garten Eden"

Präsentation der neuen Ausgabe der literarischen Zeitschrift "Flandziu"
In Zusammenarbeit mit der Internationalen Wolfgang Koeppen-Gesellschaft e. V.

Alexandria, die sagenumwobene orientalische Stadt am Mittelmeer und Heimat so bekannter Persönlichkeiten wie Eric Hobsbawm, Kleopatra, George Moustaki und Omar Sharif, war intellektuelles Zentrum der hellenistischen Welt und erlebte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine unvergleichliche Blüte. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Alexandria, die zweitgrößte Stadt Ägyptens, ein multikulturelles Zentrum zwischen Antike und Moderne. Schriftsteller und Künstler nährten den Mythos Alexandria zusätzlich. ... weiter »

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen