Freitag, 11. Dezember 2009

Wie schön ist's doch eigentlich im lokalen Buchhandel...

.
Einem Bericht des Börsenblatts zufolge ist der Anteil der Bücherkäufe über das Internet weiter gewachsen - mehr als ein Drittel aller Menschen, die sich im Internet bewegen, haben Bücher über das Netz bestellt und bezogen. Damit ist das Buch das meistgekaufte online-Produkt, vor Eintrittskarten (33,3 Prozent) und Musik-CD (25,2 Prozent).

Dabei gibt es erstaunliche Zahlen: Nur Körperpflegeprodukte werden im Internet häufiger abgefragt als Bücher.

Die entscheidende Passage lautet: "Bei der Conversion-Rate, also dem Verhältnis zwischen "Information gesucht" und "Produkt gekauft", liegen Bücher mit 58,2 Prozent an der Spitze (2008: 55,1 Prozent). Davon haben 38,7 Prozent (2008: 37,2 Prozent) den Kauf online abgewickelt. Einen so hohen Wert erreicht kein anderes Produkt."

Und da haben wir den Salat...

Ich glaube, man muß den Menschen noch einmal erklären, daß ein Buchkauf im Laden zehnmal besser und angenehmer ist, als ein click auf den Warenkorb, selbst wenn KundIn dafür ihren Allerwertesten vom Schreibtischstuhl erheben muß. Ein lokales Marketingkonzept aller ansässigen BuchhändlerInnen sollten wir entwickeln!


.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen