Donnerstag, 25. März 2010

Katalanen II

.
Bitte nicht auf den false friend "Senora" hereinfallen. Hauptfigur des Romans Senyoria von Jaume Cabré - für mich einer der schönsten und interessantesten der aktuellen Übersetzungen aus dem Catalan - ist Don Rafael Massó i Pujades, Präsident des Königlichen Gerichts, angesprochen mit "Senyoria" (etwa: Euer Ehrwürden oder Euer Gnaden). Ein absolutes Ekelpaket. Machtgeil, bereit, nach unten zu treten und nach oben zu lecken, verteidigt er Amt und Stellung gegen alle Macht der Intrigen des ausgehenden 18. Jahrhunderts (der Roman spielt 1799). Wie in Cabrés Stimmen das Flusses ist ein Asympath die Hauptfigur, mit der zu sympathisieren man aber nicht umhin kommt. Die seinerzeitigen Verhältnisse in Barcelona erinnern an Gefährliche Liebschaften - allerdings geht es im erotischen Bereich deftiger zu, als daß Briefe auf nackten Rücken geschrieben würden. Wie Don Rafael dann - man spürt es wie in der Chronik eines angekündigten Todes - seinem Ende entgegentrudelt, das ihn aus allerhöchster Präsidentenhöhe in eine blutversaute Kutsche stürzen läßt, ist spannend zu lesen. Das Buch gehört zu denen, bei dessen Lektüre man sich von den in der aufgehenden Sonne zwitschernden Vögeln nur ungern stören läßt...

Cabré, Jaume: Senyoria. Roman. Ausgezeichnet mit dem Prix Mediterranée 2004. Aus d. Katalan. v. Brandt, Kirsten. 2009. 443 S. 21,5 cm. 978-3-518-42102-4. - Suhrkamp - Geb. 24.80 EUR


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen