Montag, 12. April 2010

Katalanen V

.
"Ein Klassiker, den man unbedingt gelesen haben muss" (Joachim Schimmang, FAZ):

Eduardo Mendoza
Die Stadt der Wunder. Roman
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783518459256
Taschenbuch, 512 Seiten, 9,90 EUR



Ähnlich wie in Cabrés "Senyoria" (s. Katalanen II) schafft es Mendoza in diesem Jahrhundertwende-Roman (er spielt zwischen 1888 und 1929) über Barcelona zwischen zwei Weltausstellungen einen Asympathen zur Identifikationsfigur aufzubauen. Onofre Bouvila kommt als armer Schlucker in die große Stadt, um sein Glück zu machen, und landet in der Pension von Senyor Braulio am Ende des Zisternengäßchens. "Der Carreró stieg schon kurz nach seinem Anfang leicht und wurde allmählich steiler, bis er über zwei Stufen zu einem Absatz führte und wenige Meter weiter vor einer Mauer endete, die auf den Überresten eines alten, möglicherweise römischen Stadtwalls ruhte. Von dieser Mauer rann ununterbrochen eine dickliche schwarze Flüssigkeit, die im Lauf der Jahrhunderte die Stufen des Gäßchens gerundet, Poliert und auf Hochglanz gebracht hatte, so daß man leicht auf ihnen ausgleiten konnte. Dann floß das Rinnsal in einem Graben parallel zum Gehweg abwärts und versickerte mit unregelmäßigem Gurgeln in der Kanalisation, die sich auf der Kreuzung mit der Calle de la Manga (früher de la Pera) öffnete, der einzigen Straße, von der aus man in den Carreró del Xup gelangen konnte."
Aus dieser hoch metaphorisch aufgeladenen Sackgasse entkommt der Held auf ganz krummen Wegen und wird, alle, die er kennenlernt, ausnutzend, der reichste Mann Barcelonas, ja ganz Spaniens. Den meisten begegnet er später wieder, und nochmals nutzt er sie, um seinen Einfluß, seinen Reichtum, seine Macht zu vergrößern.
Nebenbei wird die Geschichte Barcelonas und Katalaniens erzählt, und, ähnlich wie Zolas "Geld", ist der Roman eine Parabel auf den zur Herrschaft sich aufschwingenden Kapitalismus und die von ihm profitierende Schicht, das Bürgertum.
Das Buch hat wirklich das Zeug zum Klassiker - unbedingte Leseempfehlung!
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen