Samstag, 10. April 2010

Nicht unbedingt unerwartetes Umfrageergebnis

.
Björn Biestter vom "Aus dem Antiquariat" und zuständig für die Antiquariatsnachrichten im "börsenblattt.net" hat eine Umfrage veranstaltet, deren Ergebnis jetzt veröffentlicht wurde:

"09.04.2010Online-Buchhandel
Umfrage: ZVAB umsatzstärkste Antiquariats-Plattform

Welche Plattformen sind umsatzstark? Auf wie vielen Plattformen listen Anbieter? Wie hoch ist der Anteil der Plattformumsätze? Ergebnisse einer boersenblatt.net-Umfrage.

Die anonym durchführte Umfrage ist innerhalb von 24 Stunden 99 Mal beantwortet worden, 89 Mal vollständig (knapp 90 Prozent). Die Verteilung des Links zur Umfrage erfolgte direkt und zusätzlich in Foren, die ausschließlich Branchenteilnehmern zugänglich sind. Die Umfrage erhebt natürlich nicht den Anspruch, repräsentativ zu sein – aber sie bietet wohl eine interpretationsfähige Ansicht der gegenwärtigen Marktsituation des Online-Handels.

Die Ergebnisse der Umfrage im Einzelnen:

Frage 1: Welche Plattform ist für Sie gegenwärtig die umsatzstärkste?

Abebooks 2,1 %
Amazon 18,6 %
Booklooker 3,1 %
Ebay 10,3 %
ZVAB 66 %
andere 9,3 %

97 Antworten; davon acht Antworten mit Mehrfachnennungen, die aufgrund einer Fehleinstellung des Umfrage-Tools zugelassen wurden: Abebooks/ZVAB, Abebooks/Ebay, Amazon/ZVAB, Amazon/ZVAB, Amazon/ZVAB, Booklooker/ZVAB, Ebay/ZVAB, Amazon/Ebay/andere (deshalb ergibt die Zusammenzählung der Werte oben etwas mehr als 100 %).


Frage 2: Anzahl der Plattformen, auf denen Sie anbieten (ohne eigene Website)?

1 2,1 %
2 10,3 %
3 11,3 %
4 21,6 %
5 28,9 %
mehr 25,8 %

97 Antworten


Frage 3: Welchen ungefähren Anteil haben Umsätze über Plattformen an Ihrem Gesamtumsatz?

Die Spannweite der 89 abgegebenen Antworten ist erheblich, wie zu erwarten; die überwiegende Mehrheit gibt Werte von 70 bis 80 Prozent an, bei einer ganzen Anzahl von Teilnehmern liegt der Plattform-Umsatzanteil bei 90 bis 100 Prozent. Zum Vergleich: die Umsatzstatistik Antiquariat der Arbeitsgemeinschaft Antiquariat im Börsenverein des Deutschen Buchhandels ermittelte für 2009 einen Online-Anteil von 53 Prozent (inkl. eigener Websites), allerdings auf schmaler statistischer Grundlage. Fast niemand hat die Möglichkeit einer freien Antwort genutzt (Ausnahmen: "weniger als die Hälfte", "25 % Rechnungskunden, Ladenumsatz nicht eingerechnet!").

Herzlichen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern (und an alle, die den Umfrage-Link verteilt haben)! Eine zweite Online-Umfrage befindet sich in Vorbereitung."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen