Freitag, 29. Oktober 2010

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Ausstellung im Rahmen der Entwicklungspolitischen Tage in Greifswald und anderswo

.
Die Ausstellung

Wohnen. In Würde. Roma in Rumänien und Italien




wird im Rahmen der Entwicklungspolitischen Tage des Jahres 2010 "Welt Macht Geld"
im Antiquariat Rose, Steinbeckerstr. 20, in der Zeit vom 3. bis zum 13.11. gezeigt.

Die Eröffnung findet am 3. 11. um 20 Uhr statt. Der Eintritt ist frei - alle sind herzlich eingeladen!



Die Ausstellung informiert über die oft katastrophalen Wohnbedingungen und Zwangsräumungen von Roma in Italien und Rumänien.
Das Menschenrecht auf angemessenes Wohnen ist sowohl in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte als auch im UN-Sozialpakt verankert. Niemand darf ohne weiteres von seinem Wohnort vertrieben werden. Roma in Europa leben zwar häufig in ärmlichen Verhältnissen, aber diese Orte sind ihr Zuhause. Wenn ihnen dieses ersatzlos genommen wird, verlieren sie ihre Existenzgrundlage und fühlen sich in ihrer Würde verletzt.

Die Ausstellung wird gezeigt von der Greifswalder Gruppe von amnesty international.

Weitere Informationen hier.

Das Recht auf menschenwürdiges Wohnen ist auch im globalen Zusammenhang zu sehen:



.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

History of Greifswald

.


Kiel, Uwe und Fritz Lewandowski. Greifswald. History of the university and Hanseatic city in dates. Mit zahlreichen Abbildungen, Greifswald, 2010. 77 S., 8°, Pp.
* Der vorliegenden Ausgabe liegt die geringfügig überarbeitete und aktualisierte deutschsprachige 2. Auflage des Titels aus dem Jahr 2006 zugrunde. (63133) € 10,-

Dienstag, 26. Oktober 2010

„Welt Macht Geld“

.


10 Jahre Entwicklungspolitische Tage
Am 2. November starten die 10. Entwicklungspolitischen Tage in M-V unter dem Motto WELT MACHT GELD mit einer landesweiten Auftaktveranstaltung im Pommerschen Landesmuseum. Bis zum 24. November wird in verschiedenen Orten in ganz Mecklenburg- Vorpommern ein buntes Programm aus Vorträgen und Lesungen, Filmen, Theater, Musik, Ausstellungen und Workshops geboten. Alles wird sich dabei ums Geld drehen. Denn Geld bestimmt unser Leben. Doch längst ist Geld für uns nicht mehr greifbar. Was ist Geld? Wo kommt es her? Wer macht es und wer legt die Höhe von Zinsen fest? Und was macht Geld mit uns – wenn wir zu wenig davon haben, oder auch zuviel?
Diesen und vielen anderen Fragen kann das Publikum im Dialog mit WirtschaftswissenschaftlerInnen, TheologInnen, PhilosophInnen oder KünstlerInnen nachgehen. Mit Dr. Nico Paech von der Universität Oldenburg diskutieren wir die Frage, ob ein Wirtschaftssystem ohne beständiges Wachstum vorstellbar ist. Im Rahmen des Planspiels „FishBanks“ stehen wir vor der Herausforderung, anhand einer simulierten Fischereiwirtschaft ökonomische Interessen mit ökologischen Erfordernissen in Einklang zu bringen. Wie aus der Not neue wirtschaftliche Perspektiven erwachsen können, erörtern wir mit Dr. Friederike Habermann aus Berlin am Beispiel der Finanzkrise in Argentinien. Die Theatergruppe „Alta Vista“ schließlich erzählt auf Stelzen die Geschichte von einem hoch verschuldeten Menschen – und was der Druck des Geldes aus ihm macht. Mit dem Druck des Geldes beschäftigen wir uns auch auf kreative Weise: dort, wo mit selbst gedruckten Scheinen bezahlt wird und es nach Kaffee duftet, kann die „druckbar“ nicht weit sein!
Seit 2001 findet die Veranstaltungsreihe regelmäßig einmal im Jahr in Mecklenburg-Vorpommern statt. Sie orientiert sich an gesellschaftlichen Themen von globaler Relevanz und wird vom Eine- Welt- Landesnetzwerk in Zusammenarbeit mit dem Greifswalder Weltladen koordiniert. Hinter den Veranstaltungen steht ein breites Bündnis aus Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen.

Mehr Informationen hier - und das Programm als PDF hier.
.

Montag, 25. Oktober 2010

Speedy's Company spielt auf zum Tanz

Hallo Musikfreunde,
am Sonnabend den 06.11.2010 gibt es die letzte Möglichkeit in diesem Jahr "Speedy's Company" Live zu erleben! Wir spielen zur "Herbst-Tanznacht" in der Gaststätte "Campo Alegre" (ehemals Schwarzer Adler oder Hotel am Wall) in der Langen Straße. Die Karten dafür gibt es bei mir im Laden, oder in der Gaststätte selbst, zu einem Unkostenbeitrag von 10,00€ (Begrüßungsgetränk + Knabberzeugs sind darin enthalten). Karten- oder Tischreservierungen sind auch per e-mail möglich!
Die Veranstaltung beginnt um 21:00 Uhr, Einlass ist ab 20:00 Uhr.
Speedy's Company hat einmal in der Kiste gewühlt und hat noch ein paar schöne tanzbare Titel zusätzlich in das Repertuar aufgenommen. Wer also bei herbstlichen Temperaturen mal ins Schwitzen kommen möchte, dann auf zur "Herbst-Tanznacht"!
Wir werden wie immer unser Bestes geben um Euch einen schönen musikalischen Abend zu bereiten!
Also wir sehen uns am 06.11!
Bis dahin noch eine schöne Zeit
Speedy
Frank Geldschläger

Fest mit Weinprobe und Livemusik im "Campo Alegre"

Montag, 18. Oktober 2010

Muß alles ins Netz?



Der LHV lädt ein zu einer Tagung in Güstrow mit dem Thema:

Muß alles ins Netz?
Zur Zukunft der heimatbezogenen Printmedien in M-V


Einladung und Programm finden sich hier.
.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Antiquariat in einer Weinkiste

.
Das Börsenblatt meldet:

Aus dem Netz gefischt: ein sehr realitätsnahes Miniaturantiquariat in einer Weinkiste, hergestellt von einer Miniaturistin aus Coesfeld.

"Endlich ist auch mein Antiquariat fertig. Bei einem Workshop bei Gerda Weitz wurde das Antiquariat in einer Weinkiste gebaut. Zuhause kamen noch viele Stunden des Bücherbasteln dazu. Das schönste war für mich das einräumen der Bücher und die Dekoration." Weitere Bilder (Innen- und Außenansichten, natürlich auch mit Katze) dieses kleinen, wohl insgesamt etwas "romantisch" nachempfundenen Antiquariats gibt es hier und hier.

Freitag, 1. Oktober 2010

Solidaritätskundgebung in Greifswald

Heute abend wird es um 19 Uhr auf dem Greifswalder Bahnhofsvorplatz eine Kundgebung aus Solidarität mit dem Widerstand gegen Stuttgart 21 geben. Damit schließen wir uns einer Aktion an, die bundesweit stattfindet.

Bitte nehmt an der Kundgebung teil, zeigt Eure Solidarität mit dem niedergeknüppelten Widerstand und macht deutlich, daß wir lieber mehr IC-Verbindungen, bvesser ausgebaute Strecken, eine wiederaufgabaute Karniner Brücke haben wollen als ein milliardenschweres Repräsentationsobjekt in Stuttgart!

Neuigkeiten zur Organisation im Laufe des Tages hier.

Hier der bundesweite Aufruf:

Liebe Freundinnen und Freunde,

der Protest gegen Stuttgart 21 braucht Eure Unterstützung! Der friedliche Widerstand gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 musste heute einen brutalen Polizeinsatz erleben. Bei der Räumung des Stuttgarter Schlossgartens setzte die Polizei Wasserwerfer, Schlagstöcke, Tränengas und Pfefferspray ein, um Blockaden von Demonstranten aufzulösen. Betroffen wurde auch eine seit langem angemeldete Schülerdemo. Hunderte Demonstranten wurden verletzt.
Dieser Einsatz ist nicht nur völlig überzogen, sondern er folgt auch einem offenkundigen und zynischen Kalkül: Ministerpräsident Stefan Mappus versucht, die Stuttgart 21-Gegner zu emotionalisieren, um sie anschließend möglichst kriminalisieren zu können. Wir wollen dagegen bundesweit ein Signal setzen und rufen zu bundesweiten “Schwabenstreichen” auf:

Am *1. Oktober* wollen wir Punkt 19 Uhr vor den Bahnhöfen dieses Landes gemeinsam mit einem breiten Bündnis FRIEDLICH gegen das irrsinnige Großbauprojekt protestieren. Damit unterstützen wir auch die Großdemo in Stuttgart, die morgen – wie jeden Freitag – durch die Straßen der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt ziehen wird. Stuttgart 21 geht uns alle an, denn die Milliarden, die in Stuttgart verbuddelt werden, fehlen beim Ausbau des Schienennetzes in ganz Deutschland.
Lasst uns gemeinsam ein Signal setzen: Der Widerstand gegen Stuttgart 21 geht weiter – und er bleibt friedlich.
Alle aktuellen Informationen findet Ihr auf unserer Website.
Beste Grüße
Steffi Lemke.
Hier eine Übersicht der Demos und Schwabenstreiche am 1. Oktober:
1. Stuttgart, 19 Uhr Schlossgarten
2. Berlin, 19.00 Uhr
Potsdamer Platz, Am DB-Tower
3. Hannover, 19.00 Uhr
Bahnhofstraße, Ecke Ernst-August-Platz
4. Magdeburg, 19.00 Uhr, Hauptbahnhof
5. Kiel, ab 14.00 Uhr (!!) Bahnhofsvorplatz, Schweigemarsch
6. Düsseldorf, Hauptbahnhof, 16.00 Uhr
7. Mainz, 15.00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz
8. Leipzig, 19.00 Uhr, Kleiner Willy-Brandt-Platz (ggü. Hauptbahnhof),
9. Dresden, 19.00 Uhr Schwabenstreich, Albertplatz
10. Erfurt, 15.00 Uhr
Bahnhofsvorplatz Erfurt Hauptbahnhof
11. Potsdam, 16.00 Uhr, vor dem Hauptbahnhof
12. 09599 Freiberg, 18.00 Uhr, vor dem Bahnhof in Freiberg