Dienstag, 5. Juli 2011

Antiquare

.
»Der Antiquarius, Lat. ein Alterthumsforscher, welcher die Denkmähler der alten Gelehrsamkeit und Kunst aufsucht und studirt. In einem unedlern Sinne bedient man sich dieses Worts auch von Menschen, welche mit alten Büchern handeln, wiewohl man sich dann mehr des Worts Antiquar oder Antiquair bedient« (Conversations-Lexikon oder kurzgefaßtes Handwörterbuch, 1809-11)

»Antiquare, vor Zeiten die Alterthumsforscher, Alterthümler, jetzt die mit schon gebrauchten oder wenigstens schon gebundenen Büchern handeln, von den Puristen mit »Büchertrödler« übersetzt« (Herders Conversations-Lexikon, 1854-57)

»Der Antiquarbuchhändler betreibt den Verkauf älterer Bücher, die er entweder in größeren Partien, gewöhnlich als Rest einer Auflage, von dem Verleger kauft od. in einzelnen Exemplaren von anderen Antiquaren od. vom Publicum erhandelt od. auch gegen andere Bücher eintauscht. Man unterscheidet gewöhnlich das eigentliche u. das moderne Antiquargeschäft. a) Das eigentliche Antiquargeschäft erfordert eine große Literatur- u. Bücherkenntniß, da es sich mit dem An- u. Verkauf meistens solcher Werke befaßt, welche in den ersten Jahrhunderten nach der Erfindung der Buchdruckerkunst erschienen sind, u. deren Werth sich nach der Seltenheit, nach dem wissenschaftlichen Interesse, welches sie gewähren, nach der typographischen u. künstlerischen Ausstattung etc. richtet. Namentlich gehören in dies Fach die Incunabeln (s. d.) od. Wiegendrucke. Derartige Antiquare halten gewöhnlich ein großes Lager von Werken aus den verschiedensten Fächern u. in den verschiedensten Sprachen, über welches sie Kataloge mit beigefügten Preisen an Bücherfreunde ausgeben, wenn sie nicht die Verwerthung desselben mittelst Auctionen vorziehen. Antiquarbuchhandlungen von Bedeutung finden sich fast nur in größeren Städten, zu erwähnen sind: in Comp. u. Friedländer u. Sohn in Berlin, Butsch in Augsburg, I. M. Heberle in Köln, I. Baer in Frankfurt a. M. u. die Becksche Buchhandlung in Nördlingen. b) Das moderne Antiquariat befaßt sich mit dem Ein- u. Verkauf nehttp://www.blogger.com/img/blank.gifuerer gangbarer Werke u. fügt dem eigentlichen Sortimentsbuchhandel durch Herabdrückung des Ladenpreises von einzelnen Büchern nicht selten großen Schaden zu« (Pierer’s Universal-Lexikon, 1857-65)

aus: Antiquariatsgeschichten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen