Dienstag, 13. September 2011

Neues von Robert Conrad

.

Der allen GreifswalderInnen wohlbekannte Autor des wirkmächtigsten Dokuments des Flächenabrisses kurz vor der Wende in Greifswald (Conrad, Robert, L. Wohlrab u. M. Bernhardt. Zerfall & Abriß. Greifswald in den 80er Jahren. Gedichte von Lutz Wohlrab. Fotografien von Robert Conrad, Berlin, Lutz Wohlrab 1996. 80 S., Kl8°, Pp. mit OSchu. In insgesamt drei Auflagen erschienen, lange vergriffen, antiquarisch ziemlich gesucht) wendet sich einem etwas zweifelhaft formulierten SPIEGEL-Artikel zufolge jetzt den Nachfolgern der zerfallenen und abgerissenen historischen Bebauung Greifswalds zu: den Plattenbauten. Allerdings kann ich dem Artikel die Form der Zuwendung nicht recht entnehmen; schlampig recherchiert führt er die LeserInnen eher in die Verwirrung als in das helle Licht der Erkenntnis. Nur eines ist klar: Auch wenn Conrad eine "emotionslose" Lanze für die Plattenbauten bricht, bleiben sie nach SPIEGEL-Ansicht einfach nur häßlich - wie die ganze DDR auch. Der SPIEGEL springt da auf einen Zug auf, der erstens schon lange abgefahren und zweitens in die falsche Richtung unterwegs ist...

Jetzt konnte er seinen Traum verwirklichen und Architektur und Baugeschichte studieren. Und das veränderte langsam auch seine Sicht auf die sozialistischen Plattenbauten. Nicht, dass er auf einmal in ihnen wohnen wollte. Aber er sah sie emotionsloser. Nicht mehr ausschließlich als jenen Bautypus, dem einst die historischen Häuser zum Opfer fielen. "Die Plattenbauten", findet der 49-Jährige heute, "sind ebenso schützenswerte Architekturzeugnisse, wie es die mittelalterlichen Häuser in Greifswald waren."

So sieht sich Conrad wie in seinen Jahren als Hausbesetzer erneut in der Rolle des Dokumentars. Inzwischen lebt er von der Architekturfotografie. Doch kann er, mit seiner Vorgeschichte, die Platten überhaupt ohne Verbitterung ablichten? Conrad zögert. Dann sagt er, und es wirkt so, als ob sich der Bauhistoriker in ihm gegen den DDR-Flüchtling durchsetzen musste: "Natürlich."

Der ganze Artikel hier.

.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen