Dienstag, 27. September 2011

Spiellust mit Ansteckungspotential - Jubiläumskonzert des OEB im St. Spiritus in Greifswald

Das Greifswalder Orchestrion EVA BLUM, eine kleine „Instanz“ in der Hansestadt, feiert sich und freut sich auf seine Gäste. Einige Musikerkollegen, die einst zum Stamm der Band gehörten, als Gäste aushalfen oder auch nur ihre Sympathie mit eigenen musikalischen Beiträgen demonstrieren möchten, haben ihr Kommen signalisiert. Das wird ein sehr unterhaltsamer Abend im St. Spiritus werden. Alle Akteure sind schon gespannt und in Vorfreude. Die Ensembleveteranen J. Gläser und sein Vize W. Tietze schmiedeten vor 2 Jahrzehnten die erste Besetzung zusammen. Beide kamen aus Leipzig in den Norden und beide spielten in Studentenzeiten schon dort in einer noch heute existierenden Skiffleband. Drei Greifswalder Studenten ergänzten das Ensemble. Man war komplett. Neben der Spiellust wollte man in der nun neuen Kulturlandschaft mit „jazzähnlicher Musik mit gelegentlichem Wiedererkennungseffekt“ Akzente setzen. Ein Ansager erläutert noch immer auf sehr unterhaltsame Weise zwischen den gespielten Titeln, gelegentlich sehr ausschweifend und skurril, worum es eigentlich geht. Zwischenzeitlich sind 20 Jahre Bandgeschichte gelebt worden. Eine Chance, sich von der Spielleidenschaft des Orchestrion EVA BLUM anstecken zu lassen und sich dabei wohl zu fühlen, haben Besucher ihres Jubiläumskonzertes jetzt am 8. Oktober ab 19.30 Uhr im Soziokulturellen Zentrum St. Spiritus in Greifswald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen