Donnerstag, 12. Januar 2012

Kyra Inachin gestorben

Einem Artikel in der Lampertheimer Zeitung zufolge ist die pommerschen Regionalhistoriker_innen durchaus bekannte Geschichtswissenschaftlerin Kyra Inachim gestorben:

13.01.2012 - LAMPERTHEIM

(olo). Die in Lampertheim aufgewachsene Historikerin Dr. Kyra Inachin ist im Alter von 43 Jahren gestorben. Die 1968 in New York Geborene studierte 1987 bis 1992 Geschichte, Anglistik und Politische Wissenschaften an der Universität Mannheim. 1995 erfolgte ihre Promotion, ihre Doktorarbeit schrieb sie über „Lampertheim in der Weimarer Republik und im Dritten Reich“. Seitdem war sie wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Pommersche Geschichte und Landeskunde an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Nach ihrer Habilitation 2002 war sie Privatdozentin am Historischen Institut der Uni Greifswald. Danach war sie als Privatdozentin und seit 2008 als außerplanmäßige Professorin mit Arbeitsbereich „Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit“ an der Uni Greifswald tätig.

Vielen Lampertheimern war sie bekannt, weil sie historische Vorträge hielt - auf eine sehr lebendige Weise. Darüber hinaus war sie eine redaktionelle Mitarbeiterin der Lampertheimer Zeitung. „Mit ihrem Buch hat sie hier Spuren hinterlassen“, sagt Stadtarchivar Hubert Simon, der sie bei ihrer Doktorarbeit betreut hatte. Kyra Inachin habe den Kontakt nach Lampertheim nie abreißen lassen, sei regelmäßig hier gewesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen