Dienstag, 3. Juli 2012

Das Börsenblatt, Abteilung Antiquariat, meldet:


Lothar Hennighaus schließt Ladengeschäft

Dr. Lothar Hennighaus schließt "in absehbarer Zeit" sein Ladengeschäft in Hildesheim, bleibt aber als Versandantiquar und Messeaussteller aktiv.Geplant ist, so Lothar Hennighaus, das seit 2006 in Hildesheim bestehende "Antiquariat am Moritzberg" innerhalb der kommenden sechs bis zwölf Monate zu schließen und sich künftig auf Versandhandel und Verkaufsveranstaltungen zu konzentrieren.
Zur Begründung führt Hennighaus in erster Linie betriebswirtschaftliche Erwägungen an: "der Laden generiert über 75% der Kosten, aber weniger als 5% des Umsatzes"; zugleich erzielt der Antiquar nach eigenen Angaben mit lediglich 20 Prozent des Warenbestandes 95 Prozent seines Umsatzes.
Die radikale Konsequenz, die Hennighaus aus diesem Ungleichgewicht zieht: etwa vier Fünftel des Lagerbestands sollen en bloc oder aber aufgeteilt an Wiederverkäufer "zum unwiderstehlichen Rabatt" abgegeben werden (Kontakt).
Für die Branche sieht Lothar Hennighaus schlimme Zeiten kommen: "die allgemeine buchantiquarische Situation ist erst der Beginn einer Entwicklung, an deren Ende 'Netzantiquar' ein Schimpfwort und Synonym für Verramscher von Altpapier ist".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen