Mittwoch, 25. September 2013

Ausstellungseröffnung in Greifswald

"Von Menschen und anderen Tieren"

Drei Künstler des Atelier PIX präsentieren ab 23. September 2013 neue Werke in der Ergotherapiepraxis Harder-Sdzuj
 
Liebe Freunde und Bekannte,

das Atelier PIX - der offene, integrative Kunstraum des Pommerschen Diakonievereins präsentiert eine neue Ausstellung in der Ergotherapiepraxis Harder-Sdzuj im Greifswalder Logenhaus, Am Mühlentor 3.
In Grafiken, Malereien sowie Texten befassen sich die Künstler Alexander Lange, Peter Pölsing und Ralf Vägler auf individuelle Weise mit Menschenherden und Tiergestalten. Die Bilder stellen Fragen nach dem Wir und dem Ich. Wie sehr brauchen wir das Gefühl der Zugehörigkeit und was macht uns einzigartig? Was verbindet die Mitglieder einer Gruppe und welche Rolle übernimmt der Einzelne darin?
Dazu laden wir Euch herzlich ein,
Euer Atelier PIX


Christine Klobe
Atelier-Assistenz 
PIX – Atelier der GreifenwerkstattAm Helmshäger Berg 7
17489 Greifswald
03834-582130
tgl. von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr (Fr bis 13.00 Uhr)


Pommerscher Diakonieverein e. V.
Betriebsstätte Greifenwerkstatt
Am Helmshäger Berg 7
17489 Greifswald
03834 582130
Pommerscher Diakonieverein e. V.
Vereinssitz/Vereinsregister: Greifswald, VR 235
Vorstand: Michael Bartels (Vorsteher)
www.pommerscher-diakonieverein.de

Montag, 16. September 2013

Faust in the box


Faust

Ein-Frau-Theater-Stück mit Handpuppen und Popmusik mit Bridge Markland

In einer großartigen Version als Ein-Frau-Theater-Stück mit Handpuppen und Popmusik zaubert Bridge Markland „Faust“ aus der Kiste. In rasantem Wechsel spielt sie Mephisto, Faust und Gretchen, sowie zahlreiche Handpuppen als ihre Gegenspieler.
Bridge Markland agiert mit großem Körpereinsatz im Voll-Playback zu einem genialen Soundtrack bestehend aus den Stimmen der verschiedenen Rollen und mitreißender Musik. Hier treffen die berühmten Sätze des bekanntesten deutschen Theaterstücks auf die Rolling Stones, Rammstein, Robbie Williams, Metallica, Die Ärzte, Freddy Quinn, Pink, Elvis, Marius Müller-Westernhagen, Madonna, Grethe Weiser, Seeed, Peter Maffay, Marika Rökk, Led Zeppelin, Depeche Mode, Placebo und viele andere.
Diese „Faust“-Interpretation ist keine Persiflage, sondern ein zeitgemäßer Umgang mit Klassik. Bridge Markland spielt „Faust“ in und aus einer quadratischen Box, ein einfaches und sehr wirkungsvolles Bühnenbild.

Eintritt 10€, ermäßigt 8€
15. 10. 13, 19:30 Uhr, Sozio-kulturelles Zentrum St. Spiritus in Greifswald


Foto: Bridge  Markland / kulturmodul.de

Freitag, 13. September 2013

Lesezeichen


Das "Börsenblatt" veröffentlicht in seiner aktuellen Ausgabe folgende Glosse, die ich zur Lektüre empfehle:

Meinung

12.09.2013

"Am Arsch die Räuber"

Markus BarthMarkus Barth© privat
Die heimischen Bücherregale mit Literatur zu füllen, ist gar kein Problem. Die Bücher wieder loszuwerden, erweist sich hingegen als äußerst schwierig. Meint Markus Barth, der sich nicht nur deswegen beim Bücherschrank in seiner Nachbarschaft bedankt.

Der ganze Artikel hier.

Neues vom Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek


Die OZ meldet heute:


Mittwoch, 11. September 2013

Einladung nach Berlin


Hallo liebe Freunde der Galerie STP,


wir freuen uns sie einladen zu können, zur Kunstmesse 

"Berliner Liste"  http://berliner-liste.org


Galerie STP präsentiert eine Soloshow von Algis Griskevicius: http://www.algisg.lt


Einige wenige Vip Tickets sind noch vorhanden.

Wer Lust und Zeit hat zwischen dem 19.9. und 22.9.

nach Berlin zur Arshow zu kommen und kostenlosen Eintritt zu erhalten,

kann sich jetzt via Mail noch ein Vip Ticket von uns zukommen lassen.


Wir würden uns sehr freuen sie dort begrüßen zu dürfen!


Herzlich Ihr

Dr. Peter Konschake
 

 

Tango in Sassnitz und Neverin


Für alle Tangofreunde gibt es zwei interessante Veranstaltungen an den nächsten beiden Wochenenden:

Am Samstag, 14.09.2013 lädt tangodelmar zu Konzert und Milonga mit den "Freunden des vollen Mondes" nach Rügen ein. Im Grunvighaus in Sassnitz können beim Workshop mit Doreen&Bernd die Tangoschritte aufgefrischt werden, bevor dann um 20.00 Uhr die "Freunde des vollen Mondes" mit Konzerttangos von Piazzolla/Gebhardt/Tucat Moreno in den weiteren Abend einstimmen. Ab 21.00 Uhr kann dann zu Live-Musik getanz werden.


In der Konzertreihe der Dorfkirche Neverin spielt "Beltango"  am darauffolgenden Freitag, 20.09.2013 Finnische Tangos. Mit dabei ist die finnische Cellistin Hanna Silvennoinen, die gemeinsam mit ihren Partnerinnen an Klarinette und Akkordeon nicht nur wunderschöne und gefühlvolle Melodien aus dem hohen Norden spielen wird, sondern auch ganz autentisch Auskunft über die Liebe ihrer Landsleute zum Tango geben kann.



Samstag, 14.09.2013
Freunde des vollen Mondes
Konzert und Milonga
20.00 Uhr Grundvighaus, Sassnitz

Freitag, 20.09.2013
Beltango
Finnischer Tango
Konzert
19.00 Uhr Dorfkirche Neverin

Dienstag, 10. September 2013

Mittwoch, 4. September 2013

Und noch mehr Neues vom Verkauf der Stralsunder Gymnasialbibliothek


Überraschung!

Die OZ meldet:

Stadt überrascht von Urteil zu Kündigung der Ex-Archivleiterin

Das Stralsunder Arbeitsgericht hat entschieden, dass die wegen des Skandals um schimmelbefallene Bücher Entlassene wieder eingestellt werden soll. [...] Nach der von der ehemaligen Leiterin des Stralsunder Stadtarchivs gewonnenen Kündigungsschutzklage prüft die Stadt eine mögliche Berufung. Zunächst wolle man das schriftlich begründete Urteil abwarten und auswerten, teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit. Das Gericht hat nach Auffassung der Stadt ein „überraschendes Urteil“ verkündet.
dpa

Neuigkeiten vom Stralsunder Bücherverkauf *update*


Die OZ meldet heute:

Archivarin zu Unrecht gefeuert

Stralsund. Überraschende Wende im Stralsunder Bücher-Skandal: Das Arbeitsgericht Stralsund hat gestern einer Kündigungsschutzklage der ehemaligen Direktorin des Stadtarchivs, Regina Nehmzow, stattgegeben. Damit ist die Entlassung der 56-Jährigen unwirksam. Allenfalls eine Abmahnung oder eine Änderungskündigung wäre rechtens gewesen, sagte der Richter laut NDR in der Urteilsbegründung.
Die Stadt hatte der Archivleiterin vorgeworfen, unerlaubt Bücher verkauft zu haben und sie entlassen. Zudem wurde kritisiert, dass nicht auf den Schimmelbefall wertvoller Bücher hingewiesen wurde.
Nehmzow wies alle Vorwürfe zurück [...].
„Ich freue mich darauf, wieder arbeiten zu können“, sagte sie. [...] Dabei gibt es offenbar ein Problem. Nach OZ-Informationen hat sich die Stadt nach einer Ausschreibung bereits für einen neuen Archiv-Direktor entschieden. Damit ist der Posten eigentlich besetzt.

 Zum Originalbeitrag des NDR gehts hier entlang.

Dienstag, 3. September 2013

Erotik für Hundehaltende


Die EVAlution, der Blog von Eva Lirot, bringt in sechster Folge Duckfehler zum Leuchten:

Schöner Druckfehlern (6)

Schöner Druckfehlern (6)
Oder: Wie man Erotikszenen versaut…
Er stellte die Flasche Champagner ab. Sie wollte nichts trinken. Er sah es in ihrem Blick. Am Glitzern ihrer Pupillen. Sie bewegte sich auf ihn zu. Geschmeidig wie eine junge Raubkatze. Und langsam. Quälend langsam. 
Für ihn stand die Zeit still, er starrte sie an, vergaß das Atmen. Mit der lässigen Geste einer Profistripperin zog sie ihr Shirt über den Kopf, streifte die Lackschuhe ab, der schulmädchenhafte Faltenrock glitt wie von selbst zu Boden. In ihrer scharlachroten Unterwäsche, die mehr zeigte als verbarg, stand sie vor ihm. Sein Blut jagte durch die Adern, sein Herz hämmerte in seiner Brust, feiner Schweiß perlte auf seiner Stirn. Sie machte noch einen Schritt auf ihn zu, öffnete ihren BH, ließ ihn herabsinken, offenbarte ihre schneeweißen Brüste. Ihm wurde schwindelig, er stöhnte auf. Und ihre Hunde stürzten sich auf seinen Unterleib…

Montag, 2. September 2013

“Schwarzbuch Lubminer Heide” – Buchvorstellung am 12. September im Roten Salon

Am 12. September, um 19 Uhr, wird das “Schwarzbuch Lubminer Heide” vom Verfasser, Dr. Günther Vater, im Roten Salon der Brasserie “Hermann” vorgestellt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei!

Vater_Lubmin_Umschlag_Druck.indd

Günther Vater
Schwarzbuch Lubminer Heide
Eine Chronik der Umweltgefährdung und Naturzerstörung an der Ostseeküste
Unweit von Greifswald in der Lubminer Heide an der Ostseeküste lassen sich, weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, schlimme Verfehlungen deutscher Industrie- und Umweltpolitik besichtigen. Dort, wo von 1973 bis 1990 ein Kernkraftwerk sowjetischer Bauart betrieben wurde, befindet sich heute ein riesiges »Zwischenlager« für radioaktive Abfälle aus ganz Deutschland, das aktuellen Sicherheitsanforderungen nicht gewachsen ist. Die Lubminer Heide liegt zwar inmitten der beliebtesten deutschen Tourismusregion zwischen Usedom und Rügen und ist von hochrangigen Naturschutzgebieten dicht umgeben. Doch werben
Wirtschaft und Politik um großindustrielle Ansiedlungen ausgerechnet an diesem Standort und versuchen, einen »europäischen Energieknotenpunkt« zu etablieren. Die Anlandestation der russischen Ostseepipeline wurde bereits errichtet. Günther Vater bringt mit diesem zeitgeschichtlichen Panorama fragwürdige Verflechtungen von Politik und Großindustrie, zweifelhafte Manipulationen und Täuschungsversuche ans Tageslicht. Und er zeigt Erfolge bürgerlicher Einmischung, die zum Engagement für Umwelt- und Naturschutz ermutigen. Das Schicksal des norddeutschen Landstrichs steht beispielhaft für Herausforderungen, die uns alle angehen.

468 Seiten, oekom verlag München, 2013
ISBN-13: 978-3-86581-449-4
Preis: 29.95 €
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Sonntag, 1. September 2013

"4.48 PSYCHOSE" im Greifswalder Koeppenhaus





4.48 PSYCHOSE
von Sarah Kane


Wieder da am  7. und  8. September

Elke Zeh        Grian Duesberg        Hannes Rittig    
Regie Uta Koschel


jeweils 20 Uhr im Koeppenhaus – Bahnhofstr. 4 in Greifswald – Eintritt 7/9 Euro 



 03834 41 41 89