Montag, 2. September 2013

“Schwarzbuch Lubminer Heide” – Buchvorstellung am 12. September im Roten Salon

Am 12. September, um 19 Uhr, wird das “Schwarzbuch Lubminer Heide” vom Verfasser, Dr. Günther Vater, im Roten Salon der Brasserie “Hermann” vorgestellt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei!

Vater_Lubmin_Umschlag_Druck.indd

Günther Vater
Schwarzbuch Lubminer Heide
Eine Chronik der Umweltgefährdung und Naturzerstörung an der Ostseeküste
Unweit von Greifswald in der Lubminer Heide an der Ostseeküste lassen sich, weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, schlimme Verfehlungen deutscher Industrie- und Umweltpolitik besichtigen. Dort, wo von 1973 bis 1990 ein Kernkraftwerk sowjetischer Bauart betrieben wurde, befindet sich heute ein riesiges »Zwischenlager« für radioaktive Abfälle aus ganz Deutschland, das aktuellen Sicherheitsanforderungen nicht gewachsen ist. Die Lubminer Heide liegt zwar inmitten der beliebtesten deutschen Tourismusregion zwischen Usedom und Rügen und ist von hochrangigen Naturschutzgebieten dicht umgeben. Doch werben
Wirtschaft und Politik um großindustrielle Ansiedlungen ausgerechnet an diesem Standort und versuchen, einen »europäischen Energieknotenpunkt« zu etablieren. Die Anlandestation der russischen Ostseepipeline wurde bereits errichtet. Günther Vater bringt mit diesem zeitgeschichtlichen Panorama fragwürdige Verflechtungen von Politik und Großindustrie, zweifelhafte Manipulationen und Täuschungsversuche ans Tageslicht. Und er zeigt Erfolge bürgerlicher Einmischung, die zum Engagement für Umwelt- und Naturschutz ermutigen. Das Schicksal des norddeutschen Landstrichs steht beispielhaft für Herausforderungen, die uns alle angehen.

468 Seiten, oekom verlag München, 2013
ISBN-13: 978-3-86581-449-4
Preis: 29.95 €
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen