Freitag, 21. März 2014

Europäischer Bücherschatz in Barth


Der tausendjährige Barther Bücherschatz erhält als einziger deutscher Preisträger den Kulturerbe-Preis der Europäischen Union. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, wurde die wahrscheinlich älteste Kirchenbibliothek Deutschlands als einer von 27 Gewinnern unter 160 nominierten Projekten aus 30 Ländern ausgewählt. Die Barther Bibliothek wurde 1398 erstmals urkundlich erwähnt. Zu den gesammelten Werken zählen alle Luther-Schriften in der Erstausgabe, Schriften Melanchtons und des Barther Reformators Johannes Block. Im April 2013 war die über 600 Jahre alte Büchersammlung feierlich wiedereröffnet worden. Zuvor war sie durch Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbefall bedroht gewesen. Die rund 4000 Bücher der Bibliothek waren im Zentrum für Bucherhaltung Leipzig gereinigt und die lange in Vergessenheit gewesenen Bibliotheksräume in der Marienkirche saniert worden. Der Bibliotheksraum wurde neu eingerichtet und ein Ausstellungsbereich gestaltet.
Mehr Informationen gibt es hier und hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen