Donnerstag, 6. März 2014

Neues von der Stralsunder Gymnasialbibliothek



Stralsund erhält Kepler-Werke aus New York zurück

Der wertvolle Druck und zwei weitere Bände aus dem Stadtarchiv werden zurückgekauft.

Titel eines 2012 für 44 000 Euro verstei- gerten Kepler- Drucks von 1621 aus der Gymnasialbibliothek
Titel eines 2012 für 44 000 Euro verstei- gerten Kepler- Drucks von 1621 aus der Gymnasialbibliothek
 
Stralsund. Der wertvolle Stralsunder Kepler- Druck soll in die Welterbe-Stadt zurückkehren. Dies kündigte Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) gestern während der Sitzung der Stralsunder Bürgerschaft an. Die Stadtverwaltung habe sich mit dem New Yorker Antiquar Jonathan Hill über einen Rückkauf geeinigt.
Demnach soll Hill der Hansestadt so weit entgegengekommen sein, dass er den Band für den gleichen Preis zurückgibt, den er selbst dafür investiert habe, sagte Badrow. [...]
Neben der Kepler-Schrift hatte Hill einen Nachdruck von Werken des antiken Mathematikers Apollonius von Perge (16 000 Euro) und einen Druck von Homer (1559/ 6000 Euro) im Angebot. Auch die bekommt die Stadt zurück.[...]

Benjamin Fischer

Der ganze Artikel hier.



Ein Kommentator meint dazu:
Schlechtem Geld soll man kein gutes hinterherwerfen — so lautet eine Binsenweisheit aus Börsengurukreisen. Was jetzt in Stralsund passiert, ist das Gegenteil davon. Mit Hilfe einer Bank, was einer gewissen Ironie nicht entbehrt, wird eine gruselig schlechte Entscheidung, die nach rein kaufmännischen Gesichtspunkten — wenn auch völlig falschen — getroffen wurde, in Ansätzen korrigiert.

Der ganze Kommentar hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen