Donnerstag, 5. November 2015

Millionenverteilung




Was tun mit einer Million?
Millionen für die Kunst? Kulturminister Matthias Brodkorb lobte während der Landeskulturkonferenz am 2. Oktober in Schwerin zwei Millionen Euro zusätzlich für die Kulturausgaben des Landes aus. Nach seinem Vorschlag sollen davon € 500.000 für Investitionen ausgegeben werden. Weitere € 500.000 sollen in die Säulen 1 und 2 der Kulturförderung (kulturelle Grundversorgung und Förderung überregional bedeutsamer Einrichtungen und Projekten) fließen. Zur Verwendung der verbleibenden Million bat der Minister die Kunst- und Kulturschaffenden des Landes um Vorschläge bis Mitte November. Vor allem soll es um innovative Projekte gehen sowie um besondere, die mit den bisherigen Förderungen nicht realisiert werden konnten – vielleicht auch solche, die eine Reaktion auf das aktuelle Geschehen sind.
Zunächst begrüßen wir diese Entscheidung, mehr Geld für Kultur bereit zu stellen, auch die Einladung an die Kunst- und Kulturräte, hierzu Vorschläge zu sammeln und einzureichen. Das ist ein großer Schritt in Richtung Bürgerbeteiligung und wir sollten diese Chance nutzen! Dabei stehen wir vor der Aufgabe, diese Prozesse zu kommunizieren und zu moderieren. Natürlich wollen auch eng mit der Kreisverwaltung und dem Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport zusammen arbeiten und haben diese Fragen am 4. November auch auf der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport erörtert.
Der kulturratschlag (x) schwerin und der Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Rügen laden bereits zu Diskussionen im November ein. Unsere Kulturkonferenz soll am 5. Dezember im Postel in Wolgast stattfinden und wir werden uns diesem Thema hinreichend widmen.
Doch der Beratungstermin mit dem Minister und dem Landeskulturrat findet bereits am 23. November in Schwerin statt. Wie können wir bis dahin schon erste konstruktive Vorschläge einreichen? Deshalb möchten wir im Vorfeld der Konferenz schon die Frage an Euch stellen:
Was würden wir mit einer Million tun?
Daraus ergeben sich Fragen wie: Wo gibt es Defizite in der Kulturförderung in Vorpommern-Greifswald sowie in MV? - Gibt es Sparten, Bereiche, die bislang zu wenig Förderung erhalten haben? (Wir denken dabei an Literatur und Bildende Kunst, neue innovative Projekte, aber auch an Künstlernachlässe....) – Wie kann Innovation im Landkreis und im Land am besten gefördert werden? – Wie erreicht die Landesförderung auch solche Kunst- und Kulturschaffenden, die noch nicht in Verbänden organisiert sind? – Wie kann eine tatsächliche Demokratisierung der Kulturförderung aussehen und wie lässt sie sich organisieren? – Was sind die Bedarfe der lokalen, regionalen und landesweiten Kulturszene an der Basis? – Wie kann Landesförderung dazu beitragen, Kultur in MV mit landes-, Bundes- oder europaweiter Beteiligung und Ausstrahlung zu ermöglichen?
Es gibt bereits erste Ideen, wie mit diesem Geld verfahren werden könnte:
Die Million unter einem eigenen Titel in den aktuellen Doppelhaushalt, etwa in einen Fonds einzustellen, um den Prozessen mehr Zeit geben. Dieser Fonds könnte auch grundsätzlich ähnlich dem Hauptstadtkulturfonds Berlin eingerichtet werden mit der Möglichkeit, zweimal jährlich Förderanträge zu stellen. 
Bitte macht Euch Gedanken, schickt uns Eure Vorschläge zu diesem Thema! 
Wir werden zunächst Eure Vorschläge sammeln und sie an das Ministerium weiter leiten. In einem nächsten Schritt möchten wir diese Thematik mit Euch beraten: 
Auf der 3. Regionalkonferenz für Kunst und Kultur am 5. Dezember um 10 Uhr in Wollgast
Bitte auch notieren: Im Anschluss an die Konferenz wird unsere jährliche Mitgliederversammlung stattfinden: Wichtiges Thema sind die Neuwahlen des Vorstandes und ein Satzungsbeschluss. Die Einladungen erfolgen in den nächsten Tagen.

Mit freundlichen Grüßen
Euer Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen