Donnerstag, 23. November 2017

Dumpfbacke


Damit sich das herkömmliche Auto massenhaft verbreiten konnte, bedurfte es einer entsprechenden Infrastruktur: Straßen und Tankstellen mussten gebaut werden. Für die häufigere Nutzung der eMobilität brauchen wir infrastrukturelle Zapfsäulen.

Die Fahrgastzahlen im Flugverkehr konnten erst explodieren, als es genug Flughäfen, Billigflieger und Billigflugbenzin gab.

Heute habe ich eine neue Erkenntnis über die Notwendigkeit voin Infrastrukturmassnahmen gewonnen. Ein pommerscher Jungmann, natürlich Basecapträger, ging, völlig auf seinen Smartphonescreen konzentriert, strammen Schrittes (soweit man Körperspannung mit basecaptragenden Smartphonebenutzern verbinden kann) auf die Tür von dm zu. Die Tatsache, dass sie zunächst noch geschlossen war, irritiert ihn nicht. Rechtzeitig öffnete sie sich, lichtschrankengesteuert. Der Jungmann konnte, ohne vom Screen aufzublicken oder die Geschindigkeit zu reduzieren, in den Laden laufen.

Merke: Die für Smartphonenutzer notwendige Infrastruktur besteht aus Stromsteckdosen, WLAN und - optisch gesteuerten Ladentüren.

Dienstag, 21. November 2017

Irischer & Englischer Folk in Bugewitz


Die aus dem Irischen Cork stammende Sängerin und Fiddle-Spielerin Eileen Healy gastiert am Sonnabend, den 2. Dezember beim Kulturverein Weitblick in Bugewitz. Begleitet wird sie dabei vom preisgekrönten englischen Folkduo Broom Bezzums, deren Debütauftritt 2011 in Bugewitz für stehende Ovationen sorgte.  Im Gepäck haben die drei Vollblutmusiker Lieder und Tänze rund um Winter und Weihnachten, die alles andere als verstaubt daher kommen. Voller Spielfreude, Virtuosität und mit einer kräftigen Portion Humor begeistert das Trio mit traditionellen Refrains von lustigen Wassailers und Carol-Singers, die in ihrer Heimat von Haus zu Haus, von Pub zu Pub ziehen. Mark Bloomer und Andrew Cadie bilden das Kern-Duo von Broom Bezzums, einer in England und Deutschland erfolgreichen Folkband, die jüngst für ihre aktuelle CD mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde.  Mit ihren neuen Songs und den Lieblingsliedern aus der viel gelobten Winter- und Weihnachts-CD Winterman brechen die Broom Bezzums nun auf zu ihrer alljährlichen Winterreise durch Deutschland, die neben Konzerten in Berlin Münster auch Sation in Bugewitz macht. Eileen Healys dunkler Soul-Folk Stimme und ihr tolles traditionelles Fiddle-Spiel ergänzen den Bezzums Sound perfekt und bringen Elemente aus der auch hierzulande ungemein populären irischen Folklore ins Spiel. Los geht es um 20 Uhr. Karten sind ab sofort in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung Ueckermünde und via Tel. 039771-54626 erhältlich. Restkarten an der Abendkasse. Für alle Besucher bis 14 ist der Eintritt frei, von 15-18 Jahren beträgt er nur 5,- €.




Montag, 20. November 2017

Ostseeküste ist nich Jamaika - Es wird weiterverhandelt!



Schiffssicherheitsverordnung für Traditionsschiffe wird verschoben

In einem Spitzengespräch mit dem amtierenden Verkehrsminister Christian Schmidt ist zwischen dem Vorsitzenden der GSHW und dem Minister vereinbart worden, dass der Entwurf zur neuen Verordnung ergebnisoffen überarbeitet werden soll. „Der Minister und auch wir streben eine Verordnung an, mit der es den Betreibern auch in Zukunft möglich sein soll, Traditionsschifffahrt unter deutscher Flagge zu betreiben“ so Jan-Mathias Westermann, Vorsitzender der GSHW.
In der am Mittag folgenden Arbeitskreissitzung zwischen dem BMVI und den Verbänden wurden erste Ergebnisse erzielt, so zum Beispiel, dass alle Ausnahmen von dem im Verordnungstext vorgesehenen baulichen Vorschriften schiffsbezogen festgehalten und für die Lebensdauer des jeweiligen Schiffes festgeschrieben werden. Dieses Vorgehen entspricht auch der Forderung der GSHW, eine Differenzierung nach Fahrtgebieten und Schiffsgrößen in der Verordnung zu verankern.
Weitere Gesprächsrunden werden am 28.11 und 15.12 2017 folgen. Die neue Verordnung soll dann am 01.04.2018 in Kraft treten.
„Wir sind verhalten optimistisch, eine für alle Seiten akzeptable Lösung zu finden“ so Nikolaus Kern, stv. Vorsitzender der GSHW.


Luther(in)




LUTHER(in)

Musikalischer Dialog über Martin Luther
von und mit Barbara & Christoph Gottwald

Katharina von Bora oder Katharina Lutherin erinnert sich an Martin Luther, an den Theologen, den Reformator, den Ehemann, den Geliebten. Wie Luther, wird auch sie von einem Schatten begleitet. Ist er Teufel? Innere Stimme? Erinnerung?
Im Dialog mit dem „Schatten“ wird die damalige Zeit greifbar, die historischen Figuren Martin Luther und Katharina von Bora lebendig.
Die Musik, live gespielt von Christoph Gottwald, trägt die Worte, wird zum Dialogpartner und baut atmosphärisch eine Brücke zwischen 1517 und 2017. 



LUTHER(in) ist ein musikalisches Theaterstück über einen starken Mann und eine ebenso starke Frau. Originale Lutherzitate, Verhörprotokolle und historische Texte treffen auf Choräle, Improvisationen und Eigenkompositionen. Alte Klänge werden neu bearbeitet und die Bedeutung Luthers im Jahr 2017 hinterfragt. In Rückblenden, Berichten, Gesprächen und Interaktionen mit dem Publikum entsteht ein Porträt über diese beiden Menschen in ihrer und unserer Zeit.